Cookies Warnung

Akzeptieren Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Gerät. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzbestimmungen.
Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Raum

Raum

Gesellschaftlicher Wandel braucht Raum. Immer mehr Begegnungsräume entstehen, gegen Spekulationen auf Leerstand wird vorgegangen. Nachbarschaftsinitiativen und neue Arten von gemeinschaftlichem Wohnen blühen auf. Öffentlicher Raum wird neu gestaltet, Stadt- und Regionalentwicklung neu gedacht.

Initiativen

Geflüchtete Frauen und Männer wollen mit Menschen, die schon länger hier sind, ins Gespräch kommen. Wir sind in Coronapause!
CRITICAL MASS: RECLAIM THE STREETS!! Critical Mass ist ein Treffen von FahrradfahrerInnen, die sich gelegentlich den Platz auf der Straße nehmen, der Ihnen im alltäglichen Verkehr durch jahrelange verfehlte Verkehrs- und Stadtplanung und rücksichtslose Autofahrer verweigert wird. Die CRITICAL MASS sucht durch ihre Präsenz den friedlichen Dialog am Ort des Geschehens: auf der Straße. Wir sind viele FahrradfahrerInnen, die versuchen, gemeinsam so gut wie möglich vorwärts zu kommen. Wir halten die Verkehrsregeln ein. Jeder passt auf die anderen auf und hält die Gruppe zusammen. Um zusammenzubleiben bewegen wir uns .. siehe: http://www.criticalmass.at/about/was-ist-critical-masss.
Wir sind gemma! – GEMEINSAM MACHEN, ein Grazer Verein, der die Integration und den interkulturellen Austausch junger Menschen fördert. Wir bieten einen Begegnungsraum – das Erzählcafé & Infobüro –, individuelle Beratungen, Lernhilfe, regelmäßige Freizeitaktivitäten sowie verschiedenste Workshops und Projekte an. Dadurch ermöglichen wir einen regen Dialog zwischen jungen Menschen unterschiedlicher Kulturen und tragen somit zu einem friedvollen und respektvollen Miteinander bei.
KAMA Graz veranstaltet (Sprach-, Koch-, Sport- etc.) Kurse, die von Geflüchteten und MigrantInnen geleitet werden. Sie können von allen Interessierten kostenfrei besucht werden. Ziel ist es Orte der Begegnung und des Austauschs zu schaffen - wir versuchen, kulturelle Vielfalt als positiven Erfahrungsschatz erlebbar zu machen. KAMA bietet Möglichkeiten um: von- und miteinander zu lernen Kontakte zu knüpfen Kompetenzen sichtbar zu machen (Talente zu nutzen) Finanzielle Notsituationen zu entschärfen Autonomie und Selbstbestimmung zu fördern. den interkulturellen Dialog zu ermöglichen
Keidertauschbörsen sind auch Initiativen, die dem Konsumwahn entgegenwirken sollen. Jeder hat meist sehr viele nahezu ungetragene Kleidungsstücke in seinem Kasten.Hier bieten wir eine Platform, wo jeder sich genau von diesen Stücken, die meist noch neuwertig sind, trennen kann und vielleicht neue Lieblingsstücke findet. Nebenbei wird getratscht und meist auch Kaffee geschlürft.
bewusst machen, dass multi-­, inter­- und transkulturelle Prozesse Bestandteile des Menschseins sinduns mit der „Angst vor dem Fremden“ oder der diffusen Furcht vor fremden Kulturen auseinandersetzendem Ethnozentrismus entgegenwirkenSprachbarrieren, unterschiedliche Sozialisation und die Bedeutung von nonverbaler Kommunikation in verschieden Kulturen debattiereneine Sensibilisierung für den Umgang mit den Begriffen“das Eigene“ und „das Fremde“ förderndie Versponnenheit verschiedener sozio­kultureller Lebenswelten spielerisch aufzeigenalle Altersgruppen und sozialen Schichten ansprechenzum Nachdenken und Mitmachen anregen
Urloup am Michaelihof bietet Raum für Begegnung und Austausch. Wir beschäftigen uns mit emphatischer Kommunikation u Körpersprache mit Pferden. Einer unserer Grundgedanken zieht sich durch das gesamte Projekt Michaelihof: Unabhängigkeit Aus dieser Motivation heraus starten wir ein gesellschaftliches Experiment. Unsere Interessen sind vielseitig. Wir beschäftigen uns mit Arbeitsplätzen am Land, Kunst und Kultur, Bewusstseinsarbeit, Emphatische Kommunikation mit Pferden und es finden zu all den Themen immer wieder Veranstaltungen statt. 
Das Nachbarschaftszentrum ist ein kommunikativer Ort verstehen, an dem alle Generationen und Kulturen die Möglichkeit haben teilzuhaben, sich einzubringen, die Räumlichkeiten für sich zu erobern und wo gemeinsame  Projekte und Aktivitäten stattfinden. Diese niederschwellige Einrichtung bietet allen Menschen einen unkomplizierten Zugang ohne erschwerende Hürden in ihrem konkreten Lebensraum der Menschen.
Das schubertNEST ist eine Plattform zur Verwirklichung unterschiedlichster Ideen und Projekte an der Uni Graz. Angesprochen werden Studierende, Initiativen als auch proaktive Menschen, die Räumlichkeiten zur Planung und Umsetzung benötigen. Das schubertNEST wird dabei zu einer Drehscheibe auf verschiedenen Ebenen, schafft Zentralität und regt das Verknüpfen von Verbindungen und Netzwerken an. Dadurch soll u.a. folgendes ermöglicht werden: Austausch, Workshops, Veranstaltungen, … die Förderung von sozialen, ökonomischen und ökologischen Konzepten Initiativen zum Entfalten bringen - ein shared office Vermittlung relevanter Forschung - innerhalb und über die Grenzen der Uni hinaus Treffen und Vernetzungsmöglichkeiten von Universitätsangehörigen eine parteipolitisch freie Atmosphäre
Das Spektral ist ein Freiraumprojekt in Graz. Hier kannst du u.a. Veranstaltungen selber organisieren, Workshops besuchen, dich von anderen inspirieren lassen oder die zur Verfügung gestellte Infrastruktur nutzen. Im Spektral wollen wir die Hürde Geld sowie die Grenze, die normalerweise zwischen den Aktiven und den Konsumierenden steht, durchbrechen. Kritische Auseinandersetzung, ein offener, toleranter, wertschätzender Umgang, Eigenverantwortung & Selbermachen sind die Grundlagen. Aktuelle Veranstaltungen & Workshops findest du unter: spektral.at
Anlaufstelle für Bewohner*innen im "gefühlten" Grazer Bezirk EggenLend. Die Ziele sind mehr Lebensqualität zu schaffen und möglichst vielen Menschen ein Gefühl des „Hier-zuhause-seins“ in guter Nachbarschaft zu ermöglichen.
Begleitung von Menschen jeder Altersgruppe zu einem gesunden und naturverbunden Leben. Wissensvermehrung- Austausch und Weitergabe um ein Leben im Einklang mit der Natur zu fördern. Alte Naturheilverfahren wieder erwecken. Kindern einen Naturraum zur Verfügung zu stellen, indem sie ihr eigenes Potential entfalten können. Pädagogen/innen Werkzeuge mitgeben, um Kindern Zugänge in die Natur zu ermöglichen und so ein naturnahes Lernen zu ermöglichen. Ruhesuchenden Menschen einen Ort zur Verfügung zu stellen, indem sie sich ihrer selbst besinnen können und Mithilfe der Natur eigene Stärken entfalten und sich erholen können. Raum bieten für aktuelle Bedürfnisse, Gefühle und Lebenssituationen in dem man sich selbst wertfrei reflektieren kann. Die Natur als kostbares Gut wertschätzen und einen nachhaltigen Umgang mit ihren Ressourcen pflegen. Einen Begegnungsort mit der Natur, anderen Menschen und sich selbst schaffen. Begleitende und unterstützende Angebote für ein Leben in Autarkie. Zugang zu einer selbstbestimmten Lebensweise schaffen. In einem wohlwollenden Gemeinschaftsgefüge seine eigene Persönlichkeit entfalten und leben. Lebensweisen für eine dauerhafte seelische, körperliche und geistige Gesundheit fördern.    

Bisher keine Initiative zu diesem Thema

KrautKOOPf ist eine Gruppe von Leuten, die gemeinsam Lebensmittel in größeren Mengen direkt bei den ErzeugerInnen einkauft - möglichst regional, bio und fair. Unter Umständen ist es sogar billiger, aber vorrangig geht es darum, gutes Essen zu organisieren, bei dem klar ist, wo es herkommt und wie es produziert wurde. Wir wollen die ErzeugerInnen kennen lernen und sie unterstützen.
Entwicklung, Errichtung und Belebung eines urbanen Gemeinschschaftswohnprojektes Co-Housing mit ca. 30 Wohneinheiten = Zukunftsfähiges Wohnen in Graz, Individualität, Gemeinschaft, Mitgestalten!
Das Nachbarschaftszentrum ist ein kommunikativer Ort verstehen, an dem alle Generationen und Kulturen die Möglichkeit haben teilzuhaben, sich einzubringen, die Räumlichkeiten für sich zu erobern und wo gemeinsame  Projekte und Aktivitäten stattfinden. Diese niederschwellige Einrichtung bietet allen Menschen einen unkomplizierten Zugang ohne erschwerende Hürden in ihrem konkreten Lebensraum der Menschen.
Mensch, Stadt und Natur leiden immer mehr an den Folgen zunehmender Motorisierung: Lärm, Abgase, Staub, Unfallgefahr und der mangelnde Platz in unseren Städten. Nur die konsequente Förderung der Umweltverbund-Verkehrsmittel (Gehen, Fahrrad, öffentlicher Verkehr) kann die Autobenutzung wieder auf ein verträgliches Maß reduzieren. Radfahren ist schnell: Im städtischen Bereich ist das Fahrrad allen anderen Verkehrsmitteln überlegen, da Staus und Parkplatzsuche, Wartezeiten beim Umsteigen und Fußwege (zum Parkplatz, zur Haltestelle, beim Umsteigen) entfallen. Viele Menschen erkennen das und handeln: In Graz hat sich seit den 1980er-Jahren der Anteil der mit dem Fahrrad zurückgelegten Wege auf  14,5% fast verdoppelt. Diese positive Entwicklung gilt es im Interesse von Menschen und Umwelt weiter zu verstärken. Dazu bedarf es eines fahrradfreundlichen Klimas und der Verbesserung der Infrastruktur. Die ARGUS hat sich die Aufgabe gestellt, mit Nachdruck an diesem Ziel zu arbeiten, seit einigen Jahren auch verstärkt außerhalb der Landeshauptstadt. Eine große Unterstützung dabei ist das Bewusstsein, österreichweit für tausende Mitglieder zu sprechen. ARGUS ist auch Teil der RADLOBBY Österreich, die seit 2013 die nationale und internationale Interessensvertretung wahrnimmt.
CRITICAL MASS: RECLAIM THE STREETS!! Critical Mass ist ein Treffen von FahrradfahrerInnen, die sich gelegentlich den Platz auf der Straße nehmen, der Ihnen im alltäglichen Verkehr durch jahrelange verfehlte Verkehrs- und Stadtplanung und rücksichtslose Autofahrer verweigert wird. Die CRITICAL MASS sucht durch ihre Präsenz den friedlichen Dialog am Ort des Geschehens: auf der Straße. Wir sind viele FahrradfahrerInnen, die versuchen, gemeinsam so gut wie möglich vorwärts zu kommen. Wir halten die Verkehrsregeln ein. Jeder passt auf die anderen auf und hält die Gruppe zusammen. Um zusammenzubleiben bewegen wir uns .. siehe: http://www.criticalmass.at/about/was-ist-critical-masss.
Niederschwelligen Zugang zu nachhaltigen Transportmöglichkeiten in Österreich.
Vision Unsere Vision ist eine nachhaltigere, lebenswerte Gesellschaft. Die IZ versteht sich als Katalysator für langfristigen gesellschaftlichen Wandel. Unser Ziel ist die Bündelung aller am Gemeinwohl orientierten zivilgesellschaftlichen Kräfte, denen soziale und ökologische Gerechtigkeit, basierend auf Demokratie und Menschenrechten, globaler Solidarität und Zukunftsfähigkeit am Herzen liegen. Unser Ziel ist, Positionen, die in der Zivilgesellschaft durch profund arbeitende Organisationen bereits erarbeitet sind, so abzustimmen, dass sie von der Initiative Zivilgesellschaft legitim und politisch wirksam vertreten werden. In der IZ kommen zivilgesellschaftliche Organisationen in Verbindung. Die Mitglieder stimmen ihre Positionen miteinander ab und erweitern ihre Sichtweisen. Die IZ vertritt die Positionen gesellschaftspolitisch wirksam nach außen. Siehe https://initiative-zivilgesellschaft.at/    
Unter dem Bürgerbeteiligungsprojekt von 2017 „Miteinander leben in Vielfalt“ ist eine Ergänzung „Gemeinwohlzukunft“ ein gutes Leben für alle, dazu gekommen. Übergeordnete Visionsziele: „Weltfrieden“, Weltweite Grundversorgung sowie Bildung für alle Menschen, Umweltschutz“, „Bewusst SEINs Bildung“, Ökologisch nachhaltiges Wirtschaften und Spirituelle Erkenntnisse. Beginnen müssen wir jedoch bei uns selbst!
Entwicklung, Errichtung und Belebung eines urbanen Gemeinschschaftswohnprojektes Co-Housing mit ca. 30 Wohneinheiten = Zukunftsfähiges Wohnen in Graz, Individualität, Gemeinschaft, Mitgestalten!